Der Alte Riccione – Paese

Die alte Stadt, die sich am Rand der Via Flaminia erstreckte (heutigen Corso Fratelli Cervi genannt), war der erste urbanisierte und besiedelte Kern der Stadt.

 

Bis zur zweiten Hälfte entwickelte sich Riccione, immer noch ein Bruchteil von Rimini.

Die Wirtschaft basierte auf Landwirtschaft und Handel. Ende des 19. Jahrhunderts, bevor der Marine seine touristische Berufung entwickelte, wurden die ersten Urlauber in Privathäusern im alten Land untergebracht. Die Eisenbahnlinie erwies sich als entscheidend für die sozioökonomische Entwicklung von Riccione, stellte aber auch eine Trennung zwischen dem Jachthafen und dem Dorf dar. Ein Spaziergang auf dem Land gibt dem Besucher die Atmosphäre des Dorfes zurück, das entlang der alten Straße lag.

Das Dorf beherbergt Geschäfte, Läden und Cafés und beherbergt Kultur- und Unterhaltungsinitiativen, darunter das traditionelle Fest von Beato Alessio am Sonntag nach Ostern.

  

In der Lazio Straße befindet sich das Kulturzentrum Pesa, in dem sich die Stadtbibliothek und das Territorialmuseum befinden.

Das Museum bewahrt zahlreiche Funde aus der Vorgeschichte und der Römerzeit auf, die insbesondere aus der römischen Nekropole von San Lorenzo stammen. Der Ausstellungsrundgang veranschaulicht die Geschichte des Territoriums, von der geologischen Entstehung bis zum Auftreten der ersten menschlichen Siedlungen und der römischen Besiedlung.

 

Die alte San Martino Kirche

Im Jahre 1786 wurde die kleine Kirche auf dem Hügel von Riccione durch ein Erdbeben zerstört und es wurde beschlossen, sie an ihrem heutigen Standort wieder aufzubauen. 1827 wurde sie mit einem Taufbecken ausgestattet und 1855 wurde der Friedhof auf der linken Seite der Kirche angelegt. In den folgenden Jahren folgten zahlreiche Eingriffe bis zur Restaurierung und Verschönerung von 1989.

San Lorenzo und die archäologische Stätte

Das Gebiet war seit der Eisenzeit für die Archäologischen zufolge besiedelt. Viele archäologische Ausgrabungen in der Stadtapotheke bezeugen das Vorhandensein einer an der Via Flaminia ausgerichteten römischen Nekropole und späterer Bauten. Heute sind Strukturen auf dem Gelände sichtbar und durch Bildunterschriften dokumentiert, die sich auf eine Zeit beziehen, die ab dem 3. Jahrhundert v. bis ins 6. Jahrhundert n. Chr Es ist wahrscheinlich, dass dieselbe Kirche auf den Überresten eines alten heidnischen Tempels steht. Bereits 997 wurde die Kirche in einer Ravenner Landurkunde als Pfarrkirche und 1059 als San Lorenzo „in vico Pompilio“ erwähnt. 1916 durch ein Erdbeben zerstört, wurde es 1922 wieder aufgebaut und nach dem Zweiten Weltkrieg restauriert.

 

Die römische Brücke – Ponte Romano

Die in der Nähe der Via Flaminia am Rio Melo gelegen Brücke ist ein sichtbares Zeugnis der römischen Besiedlung dieses Gebietes, an der wichtigen Verbindungsachse der antiken römischen Konsular Straße. Aus einer unsicheren Zeit wurde es im 17. Jahrhundert von den päpstlichen Behörden restauriert. Die Brücke wurde bis in die 1930er Jahre genutzt.

Geschichte...

Der Name hat seinen Ursprung in der griechischen Sprache (hier wird er „Arciun“ ausgesprochen) und stammt aus der byzantischen Besetzung des 6. Jahrhunderts nach Christi: „Archeion“ ist der Name einer Pflanze, die Lappa, die auch heute noch spontan an den seltenen, von Touristen unberührten Stränden wächst. Der wüste Küstenstrand von Riccione war damals wahrscheinlich reich von dieser Planze bewachsen. 

Unsere social media

Kontakt

Copyright © 2022 Comune di Riccione - Viale Vittorio Emanuele II, 2, Riccione (RN) - Italia
Website created with ericsoft