Das Schloss der Agolanti

Auf dem Hügel von Riccione befindet sich das Schloss, das zwischen 1324 und 1343 erbaut wurde. 

Das Castello degli Agolanti wurde nach der florentinischen Adelsfamilie im Exil benannt, die es in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbauen ließ, wahrscheinlich auf einem bereits bestehenden Gebäude. Das Gebäude wird in den Dokumenten der damaligen Zeit als wertvolle Befestigungsanlage beschrieben. Seine Geschichte ist bis ins 18. Jahrhundert mit den Augustinern verbunden.

Zu seiner Blütezeit, Mitte des 17. Jahrhunderts, beherbergte das Schloss von Riccione zweimal Königin Christina von Schweden, die von der Residenz in Rom aus unterwegs war.

 

Dank seiner strategischen Lage war das Gebäude ein bevorzugter Aussichtspunkt, ein Außenposten, so dass es 1743 unter Befehl von General Lobkowitz zum Hauptquartier der österreichischen Armee umgebaut wurde. Es scheint, dass es bis Mitte des 18. Jahrhunderts in gutem Zustand war.

Es wurde durch das Erdbeben von 1786 schwer beschädigt und später teilweise abgerissen und teilweise als Bauernhaus genutzt. Dies blieb bis es 1982 von den Herren Verni di S. Giovanni in Marignano an die Stadtverwaltung von Riccione verkauft wurde, Jetzt ist es nur noch eine Ruine.

Im umliegenden Park kann man die vom Bologneser Künstler Giovanni Paltrinieri entworfene Sonnenuhr bewundern.

Geschichte...

Der Name hat seinen Ursprung in der griechischen Sprache (hier wird er „Arciun“ ausgesprochen) und stammt aus der byzantischen Besetzung des 6. Jahrhunderts nach Christi: „Archeion“ ist der Name einer Pflanze, die Lappa, die auch heute noch spontan an den seltenen, von Touristen unberührten Stränden wächst. Der wüste Küstenstrand von Riccione war damals wahrscheinlich reich von dieser Planze bewachsen. 

Unsere social media

Kontakt

Copyright © 2022 Comune di Riccione - Viale Vittorio Emanuele II, 2, Riccione (RN) - Italia
Website created with ericsoft