Die Museen, die Bibliothek, das Theater

Territoriales Museum

In dieser Ausstellung werden die ältesten Zeugnisse von Riccione und seiner Umgebung gesammelt: von der Vorgeschichte bis zur Römerzeit.

 

Ein erster Einführungssektor umfasst Fossilienfunde und fasst Entstehung und Entwicklung des Lebens auf der Erde zusammen. Anschließend wird die geologische Struktur des Territoriums in ihren paläontologischen und geografischen Aspekten mit einer reichen Ausstellung von Fossilien, Gesteinen und Mineralien veranschaulicht.

Die antike Umgebung des unteren Conca-Tals, dessen Bevölkerung bis in die Altsteinzeit zurückreicht, wurde originalgetreu rekonstruiert, während Artefakte aus Feuerstein und Keramik vom Erscheinen der ersten stabilen Siedlungen mit landwirtschaftlicher Weidewirtschaft zeugen.

Aus den Dörfern der Gegend stammen Metallgegenstände, Kupfer aus der Jungsteinzeit bis zur Eisenzeit. Ein letzter Sektor ist der römischen Besiedlung mit Funden gewidmet, die in Bauernhöfen in der Via Consolare Flaminia gefunden wurden.

Der Eintritt ins Museum ist frei.

 

Villa Franceschi Galerie für moderne und zeitgenössische Kunst

Die Villa Franceschi ist derzeit Sitz der Galerie für Moderne und Zeitgenössische Kunst. Der Ausstellungsrundgang beginnt mit einem Werk des Bolognesers Mauro These aus dem 18. Jahrhundert.

Sie präsentiert die Besonderheiten der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts und des letzten halben Jahrhunderts anhand von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und grafischen Beispielen der figurativen Poetik der zeitgenössischen Kunst.

Darunter Werke von Alberto Burri, Alberto Sughi, Vincenzo Satta, Virgilio Guidi, Pompilio Mandelli, Mattia Moreni, Luciano Minguzzi, Renato Birolli, Ennio Morlotti.

Die Villa Franceschi beherbergt Wechselausstellungen, die sich das ganze Jahr über mit den Dauerausstellungen abwechseln.

Der Eintritt in die Galerie ist kostenpflichtig.

Stadtbibliothek O. Berni

Die Bibliothek von Riccione verfügt über ein Bucherbe von etwa 40.000 Bänden, 120 Zeitschriften und 600 Filmen und Dokumentationen für Erwachsene und Kinder; Der Buchservice kann mit dem Online-Katalog abgerufen werden.

Seit 2003 gehört sie zum Bibliotheksnetz der Romagna und ist Teil des Nationalbibliothekssystems.

Die Bibliothek von Riccione bietet den Benutzern mehrere Dienstleistungen an: Nutzung des Internets, Videothek, Musik hören, Zeitungsbibliothek, Reproduktion von Dokumenten, Fernleihe, bibliografische Forschungen.

 

Spazio Tondelli

Spazio Tondelli ist das Stadttheater, ehemals Teatro del Mare, das am 8. November 2015 anlässlich der 53. Ausgabe des Theaterpreises von Riccione nach Pier Vittorio Tondelli benannt wurde.

Der Spazio Tondelli beherbergt die jedes Jahr in den Wintermonaten geplante Theaterschau, das Kindertheater, Konzerte, Tanz- und Musikdarbietungen, Veranstaltungen von Vereinen, Schulen und andere Themen in der Region.

 

Riccione Theaterpreis

Der 1947 ins Leben gerufene Theaterpreis von Riccione ist die maßgeblichste Auszeichnung für italienische Theaterautoren. Auf Wunsch des ehemaligen Bürgermeisters von Riccione, Gianni Quondamatteo, und des Bologneser Malers und Bühnenbildners Paolo Bignami zeugt der Preis von dem Erneuerungswillen, der die Nachkriegskultur belebte.

Die erste Ausgabe des Riccione-Preises verband Literatur (Präsidentin Sibilla Aleramo, Juroren Mario Luzi, Guido Piovene, Elio Vittorini und Cesare Zavattini) mit Theater und verlieh den Preis der literarischen Sektion an den 24-jährigen Italo Calvino für Der Weg der Spinnennester; Der junge Calvino erhielt in Riccione die erste Anerkennung seiner Karriere als Schriftsteller.

Der Riccione-Preis findet alle zwei Jahre statt. Seine Jury bestand aus den größten italienischen Theatern, Kritikern und Intellektuellen. Dank der Arbeit der Jurys wurden die Werke vieler Autoren, meist neue, anerkannt und haben immer zahlreicher den Weg in die Szene gefunden.

Geschichte...

Der Name hat seinen Ursprung in der griechischen Sprache (hier wird er „Arciun“ ausgesprochen) und stammt aus der byzantischen Besetzung des 6. Jahrhunderts nach Christi: „Archeion“ ist der Name einer Pflanze, die Lappa, die auch heute noch spontan an den seltenen, von Touristen unberührten Stränden wächst. Der wüste Küstenstrand von Riccione war damals wahrscheinlich reich von dieser Planze bewachsen. 

Unsere social media

Kontakt

Copyright © 2022 Comune di Riccione - Viale Vittorio Emanuele II, 2, Riccione (RN) - Italia
Website created with ericsoft