Sehenswert

In Stadt

Riccione ist für viele Besucher der ideale Urlaubsort: Sonne und Meer, Spaziergängen auf der schicken Strandpromenade zu Fuss oder mit dem Fahrrad um seine Schätze zu entdecken.

Die neue Strandpromenade ist das neue Glanzstück von Riccione. Nur wenige Orte in Italien haben etwas ähnliches. Herrliche Grünanlagen, Springbrunnen und Bänke aus Sandstein und Marmor um dem Raum zwischen dem Strand und den Hotels die natürliche Farbe zurückzugeben. Die neue 3 Kilometer lange Strandpromenade ist Fussgängerzone, mit einem unterirdischen Parkplatz.

 

Viale Ceccarini und viale Dante sind die bekanntesten Straßen der Stadt: in ihrer Fussgängerzone befinden sich elegante Boutique und Geschäfte.

 

In Zentrum kann man viele Jugendstilvillen besuchen, Architekturbeispiele von der Geschichte aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Die Villen zeigen nicht nur eine Gebäudetypologie, sondern vielmehr einen Lebens- und Urlaubstill aufzeigen, der für den Badeort in der Zeiten seiner Entstehung charakteristisch war. Dieser Stil wird von den Villen mit ihren herrlichen Gärten, von den Orten des damaligen Gesellschaftslebens und von den Hotels, die Ereignisse begleiten, überliefert.

Die Villa Franceschi ist in ihren historischen Zügen das Ergebnis zahlreicher Eingriffe, die im Laufe der ersten zwanzig Jahre des 20. Jahrhunderts nacheinander erfolgten; Der kleine Piniengarten, die Verzierung der Fassaden mit Pflazenmotiven, die wudervolle Veranda. Heute ist die Villa der Sitz der Pinakothek der modernen und zeitgenössischen Kunst.

In der Nähe der Viale Ceccarini steht vielleicht die wichtigste Villa, Villa Mussolini. Diese Villa war der Sommersitz von Benito Mussolini und heute ist der Sitz von kulturellen Initiativen, die mit der Geschichte, der Nachforschung und der Dokumentation der touristischen Realität der Stadt Riccione verbunden sind.

 

In dem Museum des Gebietes befinden sich die bedeutendsten Zeugnisse der Stadt Riccione von der Vorgeschichte bis zur römischen Zeit, ideal auch für didaktische Zwecke. In der ersten, einführenden Abteilung werden die Etappen des Ursprungs und der Entwicklung des Lebens auf der Erde zusammengefasst. Danach folgt die Darstellung der paläontologischen und geologischen Struktur des Gebietes mit einer reichhaltigen Auswahl von Fossilien, Felsbrocken und Mineralien.

 

Die Agolanten-Burg - Nachdem sie Vasallen der Adelsfamilie Malatesta geworden waren, werden die Agolanten für lange Zeit als die Herrscher von Riccione angesehen. Ursprünglich stammen die Agolanten von der der mächtigen, longobardischen Adelsfamilie Tedici ab, verbreiten sich aber von Pistoia aus über ganz Italien. Zur Flucht gezwungen siedeln sie sich 1260 in Rimini an und bitten die örtlichen Behörden um Schutz. Während alle Gebäude im Laufe der Zeit zerstört worden sind, ist der einzigste Beweis ihres Lebens in dieser Gegend die Agolanten-Burg, ein Gebäude, das heute noch steht und auch Tomba Bianca genannt wurde. Sie wurde 1743 von dem Notar Ubaldo Marchio als beste Burg des Gebietes von Rimini bezeichnet. In den letzten Jahren wird die Burg mit grossem Einwand renoviert und die Umgebung der Burg in einen Park verwandelt.


Geschichte...

Der Name hat seinen Ursprung in der griechischen Sprache (hier wird er „Arciun“ ausgesprochen) und stammt aus der byzantischen Besetzung des 6. Jahrhunderts nach Christi: „Archeion“ ist der Name einer Pflanze, die Lappa, die auch heute noch spontan an den seltenen, von Touristen unberührten Stränden wächst. Der wüste Küstenstrand von Riccione war damals wahrscheinlich reich von dieser Planze bewachsen. 

Copyright © 2016 Comune di Riccione - Viale Vittorio Emanuele II, 2 (Italia)