Radfahren

Riccione ist der ideale Ausgangspunkt für Radurlaub und Touren, um die Schönheiten von Romagna und Marche zu entdecken.

Wir haben für Sie Touren vorbereitet, die Sie in wunderschöne, wenig bekannte Landschaften führen. Es handelt sich um ein Projekt, bei dem sich Tourismus und Ambiente, Geschichte und Vergnügen vereinigen, ein Projekt, das Riccione in ein ideales Ziel für den Fahrradtourismus verwandelt. Die asphaltierten Strassen, die von der Küste ins Hinterland führen, sind wenig befahren und gut beschildert, die Land- und Schotterstrassen und die Betten der Flüsse und Bächer sind dagegen ideal für die Liebhaber der Mountainbike. Die Touren und die Schwierigkeitsgrade sind unterschiedlich. Die Touren können sich auf einer mittleren Distanz von 50 – 100 km entwickeln. Sie fahren von der Küste ab, klettern die Hügel herauf und erreichen die Ausläufer der Appeninen.

Die idealste Saison für das Trainig der Profi- und Amateurmannschaften ist der Frühling (März, April, Mai). Zu dieser Zeit finden viele Veranstaltungen statt, an dem alle teilnehmen können. Der Anfang und das Ende des Sommers, Juni und September, sind ideal für den Fahrradtourismus: Zahlreiche Hotels vereinigen die traditionelle Gastfreundschaft der Romagna mit einer besonderen Fürsorge für all diejenigen, die auf dem Sattel des eigenen Rades reisen und Riccione als ihr Urlaubsziel ausgewählt haben.

Diese Radhotels (www.riccionebikehotels.it) bieten ein richtiges Assistenz-Zentrum für die Biker, ein Depot und eine ausgerüstete Werkstatt für Wartungsarbeiten und Reparaturen, Beratung von Sportärzten und Physiotherapeuten. Professionelle Radführer begleiten die Biker auf geführten Ausflügen in das wunderschöne Hinterland von Riccione voller Burgen, antiken Pfarrkirchen, Grotten und Restaurants mit den köstlichen, traditionellen Spezialitäten der Romagna.
 

Download die Broschüren:

 

 

Geschichte...

Der Name hat seinen Ursprung in der griechischen Sprache (hier wird er „Arciun“ ausgesprochen) und stammt aus der byzantischen Besetzung des 6. Jahrhunderts nach Christi: „Archeion“ ist der Name einer Pflanze, die Lappa, die auch heute noch spontan an den seltenen, von Touristen unberührten Stränden wächst. Der wüste Küstenstrand von Riccione war damals wahrscheinlich reich von dieser Planze bewachsen. 

Copyright © 2016 Comune di Riccione - Viale Vittorio Emanuele II, 2 (Italia)
Website created by ericsoft